Ruhr-Universität Bochum

Doktorand (m/w/d) für 3 Jahre 26,3 Std./Woche

Online seit
10.05.2019 - 07:03
Job-ID
BO-2019-05-03-249457
Kategorie

Beschreibung

Die Ruhr-Universität Bochum (RUB) ist eine der führenden Forschungsuniversitäten in Deutschland. Als reformorientierte Campusuniversität vereint sie in einzigartiger Weise die gesamte Spannbreite der großen Wissenschaftsbereiche an einem Ort. Das dynamische Miteinander von Fächern und Fächerkulturen bietet den Forschenden wie den Studierenden gleichermaßen besondere Chancen zur interdisziplinären Zusammenarbeit.

 

Das interdisziplinär angelegte Research Department Closed Carbon Cycle Economy der Ruhr-Universität Bochum befasst sich mit der Erforschung von Techniken und Konzepten zur Ausgestaltung geschlossener Kohlenstoffkreisläufe. Die zugrundeliegende Überzeugung ist, dass langfristig technische und gesellschaftliche Entwicklungen so zusammenwirken müssen, dass sich ökonomisch tragfähige Systeme mit drastisch reduzierten atmosphärischen CO2-Emissionen ergeben. In diesem Zusammenhang und vor dem Hintergrund des im Rheinischen Braunkohlerevier bevorstehenden Strukturwandels beabsichtigt die Ruhr-Universität Bochum gefördert durch das MWIDE des Landes NRW die Research School Closed Carbon Cycle Economy (RS CCCE) aufzubauen. Die RS CCCE ist Teil des von Fraunhofer UMSICHT, Ruhr-Universität Bochum und RWE AG getragenen Kooperationsprojektes „Virtuelles Innovations- und Technologiezentrum zur stofflichen Nutzung nachhaltiger Kohlenstoffquellen“ (ITZ CC) und widmet sich den natur-, technik-, gesellschafts- und geisteswissenschaftlichen Grundlagen eines nachhaltig gestalteten Strukturwandels. Mit dem Ziel einer Promotion im Rahmen der RS CCCE ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Stelle zu besetzen:

Mit dem Ziel einer sozial-/politikwissenschaftlichen Promotion im Rahmen der DS CCCE ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Stelle zu besetzen: Doktorand (m/w/d) Teilzeit; 3 Jahre - 26,3 Wochenstunden.

Inhalt des Projekts

Der Kohleausstieg in der Energiepolitik und der Strukturwandel im Rheinischen Kohlegebiet stellt vielfältige Anforderungen an den Informationsgrad von Politikern und Bürokraten. Egal ob diese stärker an Ämtern, Policies, oder Wiederwahl interessiert sind, müssen sie unterschiedliche Leitziele gewichten, wie beispielsweise Klimaschutz, ökonomische Wohlfahrt, und soziale Sicherung, und in ihren Problemlösungsstrategien verschiedene strukturelle Interessen berücksichtigen wie z.B. jene der Anwohner, Beschäftigten, Energieversorger, und Klimaschützer. Die Gestaltung des Strukturwandels ist durch Informationsasymmetrien zwischen staatlichen und gesellschaftlichen Akteuren gekennzeichnet und eingebettet in ein politisches Mehrebenensystem und damit abhängig von Zielvorgaben und Interessen auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene. Das Forschungsprojekt soll (1) offenlegen, welche formalen und informalen Informationsflüsse zwischen Experten, Interessengruppen und Politikern bestehen, (2) einschätzen, wie bedeutsam diese für den Policyprozess des Strukturwandels sind, und (3) Vorschläge entwickeln, wie solche Informationskanäle sinnvoll weiterentwickelt und institutionalisiert werden können. Mit Hilfe von process tracing Verfahren sollen die Informationsflüsse zwischen Experten und Interessengruppen einerseits und Politikern und Bürokraten andererseits untersucht werden. Als Datenquellen sollen insbesondere Leitfadeninterviews und Policydokumente (Positionspapiere, Policyvorschläge, Kommissionsberichte, etc.) dazu dienen, Interessen, Streitfragen und Kommunikationskanäle zu ermitteln. Sie sollen es auch ermöglichen, Policyergebnisse mit dem Policyinput zu vergleichen.

Der Umfang der Lehrverpflichtung richtet sich nach §3 der Lehrverpflichtungsverordnung NRW.

Ihre Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, Transcript of Records) richten Sie bitte ausschließlich in elektronischer Form an den Inhaber des Lehrstuhls für Vergleichende Politikwissenschaft, Prof. Dr. Rainer Eising, Ruhr-Universität Bochum, Lehrstuhl für Vergleichende Politikwissenschaft, Universitätsstr. 150 (GD E2/255), 44801 Bochum (als ein PDF-Dokument per E-Mail bis zum 31.05.2019 an [rainer.eising@rub.de]).

Fahrtkosten, Übernachtungskosten und der Verdienstausfall für Vorstellungsgespräche werden leider nicht erstattet.

Wir wollen an der Ruhr-Universität Bochum besonders die Karrieren von Frauen in den Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, fördern und freuen uns daher sehr über Bewerberinnen. Auch die Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter und gleichgestellter Bewerberinnen und Bewerber sind herzlich willkommen.

Anforderungsprofil

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium der Politikwissenschaft, Sozialwissenschaften oder einem vergleichbaren Studiengang bis zum Beschäftigungsbeginn
  • Sehr gute Kenntnisse der empirischen Sozialforschung; Offenheit für Mixed-Methods-Designs; Kenntnisse zur politischen Interessenvermittlung und Rolle von Experten
  • Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit
  • Organisationsvermögen, Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit, Zeitmanagement, Selbstständigkeit, Belastbarkeit, analytisches Denken
  • Beherrschung der üblichen Anwendungssoftware (MS Excel, Word, Powerpoint); Kenntnisse in Statistikprogrammen (R, STATA) sind erwünscht
  • Sehr gute Deutschkenntnisse; Bereitschaft und Fähigkeit zu englischsprachigen Publikationen
  • Sehr gute Ausdrucksweise in Wort und Schrift

Kontaktdaten

Ansprechpartner
Herr Prof. Dr. Rainer Eising
Einsatzort
Universitätsstraße
150
44801 Bochum
Deutschland
Telefon
+49 234 3228172
E-Mail

Art der Beschäftigung

Teilzeit

Weitere Informationen

Institut / Einrichtung
Sozialwissenschaft / Vergleichende Politikwissenschaft
Zeitraum der Beschäftigung
nach Vereinbarung, möglichst ab 01.07.2019
Bewerbungsfristende
Freitag, 31. Mai 2019 - 23:59

Vergütung

nach TV-L E12/13