Barista bereitet Kaffee zu
Bei der Wahl des Studentenjobs muss einiges beachtet werden.

Welcher Studentenjob passt zu mir?

Kategorie: Jobsuche

Was du bei der Wahl des Studentenjobs beachten solltest

Welcher Student kennt es nicht? Kein Geld mehr im Portemonnaie, aber der Monat ist noch längst nicht vorbei. Partys wollen gefeiert werden und die eine oder andere Shopping-Tour steht auch noch auf dem Plan. Um solche Engpässe zu vermeiden und nicht zum zehnten Mal die Eltern um Geld zu bitten, gibt es diverse Möglichkeiten etwas Geld neben dem Studium zu verdienen. Ein Nebenjob muss also her!

Was ist zu beachten?

Da die Auswahl an Studentenjob recht vielfältig ist, gehst du erstmal in dich und stellst dir einige wichtige Fragen. Wie viel Zeit kann ich neben dem Studium aufbringen? Welche Kriterien muss der Nebenjob erfüllen? Welche Art von Job brauche ich? Kann ich auf Minijob-Basis arbeiten oder brauche ich gar eine soziale Absicherung? Fragen über Fragen, die dich vielleicht erst einmal abschrecken. Doch, keine Sorge, schnell hast du herausgefunden, was für dich wichtige Kriterien bei der Job-Wahl sind. Dann kannst du mit der Suche loslegen!

Welche Möglichkeiten gibt es?

Fast in jeder Studentenstadt gibt es zahlreiche Möglichkeiten in Restaurants und Bars zu kellnern. Oftmals ist der Stundenlohn nicht besonders hoch und der geistige Anspruch nicht enorm, aber wer gerne unter Menschen ist und eine offene und kommunikative Art hat, kann sich mit Trinkgeld schnell eine goldene Nase verdienen. Der Umgang mit Menschen ist außerdem ein guter Test für die Zukunft und kann später durchaus hilfreich sein. Der Umgang mit Kollegen und Kunden fällt dir nach so einer Zeit des sozialen Trainings im späteren Berufsleben garantiert um einiges leichter. Studierst du etwas im sozialen Bereich oder gar auf Lehramt, steht dir die Welt der sozialen Berufe offen. Gerne gesehen sind Aushilfen, die in diesem Bereich schon eine Grundausbildung vorweisen können. Außerdem sind es gute Vorbereitungen und eventuelle Referenzen für den späteren Berufseinstieg. Hausaufgabenbetreuung, Nachhilfe, Sommercamp-Betreuung, aber auch andere soziale Projekte freuen sich über Unterstützung von Studenten. Neben all diesen Möglichkeiten mit Menschen umzugehen, gibt es auch für die weniger Kommunikativen unter uns Studentenjobs. Zum Beispiel bieten neben verschiedenen größeren Unternehmen auch die Universitäten Bürojobs als Unterstützung des Sekretariats und der Professoren an. Ebenso haben die Universitätsbibliotheken dann und wann offene Stellen, die Studenten gerne übernehmen können.

Wie viel möchtest du arbeiten?

Wichtig ist auch, dass du dir im Klaren darüber bist, wie viel Zeit du investieren kannst und willst ohne dein Studium dabei zu gefährden. Ist es für dich in Ordnung abends und am Wochenende zu arbeiten, oder bevorzugst du deine Arbeitszeit im Rahmen des normalen Tagesablaufs zu absolvieren? Pass auf, dass in deinem Arbeitsvertrag auch deine zu erbringende Arbeitszeit schriftlich festgehalten wird. Überstunden können schon mal sein, aber versklaven lassen darf man sich nicht. Das Studium sollte noch immer an erster Stelle kommen.

Welche Anstellung ist die richtige?

Minijob, selbständig/ frei oder auf Stundenbasis, es gibt viele Möglichkeiten zu arbeiten. Bei der Auswahl solltest du dir klarmachen, ob du Versicherungen benötigst und wie viel du verdienen kannst und darfst. Achte darauf, falls du Bafög beziehst, nicht mehr als 400 Euro im Monat zu verdienen. Andernfalls kürzt man dir die Bezüge. Damit keine Einkommenssteuer erhoben werden kann, darf der Grundfreibetrag von 8.354 Euro im Jahr nicht überschritten werden. Um dein Kindergeld musst Du Dir allerdings keine Sorgen machen. Das wird, solange du in der Ausbildung bist, bis zum 25. Lebensjahr gezahlt.